Hier möchte ich Ihnen die Hunde vorstellen, die mir gehören und die mich beim Training begleiten und unterstützen. Ohne sie und all die anderen Hunde, denen ich bislang begegnen durfte, wäre meine Erfahrung deutlich überschaubarer. Sie sorgen dafür dass ich mich immer wieder reflektieren und hinterfragen muss und zeigen mir mit Nachdruck, dass auch ein Hundetrainer niemals ausgelernt hat.

 

Wutz und Yoshi, Jahrgang 2002 und 2001

Wutz Yoshi

Das Ehepaar Löwenherz ist bereits im Vorruhestand und begleitet mich daher nur selten zum Training. Yoshi -von Freunden liebevoll Froillein Rottenmeier genannt- sieht ihre Hauptbetätigung im Erziehen von unseren Welpen. Neuen Hunden in der Pension erklärt sie sehr beherzt die Hausordnung. Wutz dagegen findet andere Hunde eher unnötig. Sein Steckenpferd ist die Individualdistanz - in erster Linie seine eigene.

 

 

Greta, Jahrgang 2012

Greta

Mit dem Gretchen hat sich ein langgehegter Wunsch erfüllt. Sie begleitet mich durch alle Seminare, ist meine unersetzbare Partnerin beim Mantrailing und Zughundesport und hat mir einen ganz neuen Blick auf die Welt der Jagdhunde verschafft. Sie ist oft beim Training dabei und unterstützt mich. Durch ihr fröhliches und entspanntes Wesen nimmt sie aus vielen Situationen die Spannung. Zudem  ist sie eine schier unermüdliche Anspielstation für die Junghunde in den Gruppenstunden.

 

Lotte, Jahrgang 2015

Lotte

Lotte ist Gretas Tochter. Sie blieb aus dem ersten Wurf bei uns und brachte mir das Gefühlsleben von frischgebackenen Welpenbesitzern noch einmal sehr nahe. Kein Schuh, kein Spielzeug meiner Kinder, kein Stift - nichts war vor ihren Zähnen sicher. Mittlerweile ist das Lottchen eine halberwachsene junge Dame, die sich extrem sicher durch die Welt bewegt. Kein Mensch, kein Artgenosse und nichts in der Umwelt kann sie schocken. Sie hat ein äußerst gelassenes und entspanntes Wesen und sieht wenig Sinn darin, sich aufzuregen. Seit einigen Monaten trailen wir ein bißchen und auch hier stellt sie sich sehr bedacht und überlegt an. Ein Traumhund!

 

Mathilda, Jahrgang 2015

Lotte

Mathilda ist ebenfalls aus Gretas ersten Wurf bei uns geblieben. Eigentlich sollte es nur eine Hündin werden, aber naja - manchmal hat das Leben eben andere Pläne mit uns. Auch das Mathildchen hat die Welpenzeit hinter sich gelassen und ist zu einer aufgeweckten jungen Dame herangewachsen. Sie ist gerne mit anderen Hunden und auch Menschen zusammen, kann wild und ruhig spielen und zeigt dabei das wunderbare Sozialverhalten der französischen Laufhunde: immer angepasst und verhältnismäßig in ihrer Kommunikation wird sie in ein, zwei Jahren in die Pfotenabdrücke ihrer Mutter treten und sich auch weniger netten Hunden gegenüber stellen können, ohne dabei psychischen Schaden zu nehmen. Mathilda ist deutlich sportlicher als ihre Schwester und betreibt mit mir gerne Zughundesport.

 

Mary, Jahrgang 2004

Zu Mary kamen wir wie die Jungfrau zum Kind: Sie gehörte einer Kundin von mir, die -selbst schon im fortgeschrittenen Alter- sie irgendwann krankheitsbedingt nicht mehr versorgen konnte. Einen so alten Hund ins Tierheim zu geben - das sei keine Option, fand mein Mann. Und so blieb Mary, die zu dem Zeitpunkt schon bei uns in Pension war, einfach bei uns. Sie ist eine nette kleine Dackeline, die alles und jeden mag und deren größtes Glück darin besteht, im Garten auf dem Rasen zu liegen. Genaugenommen hasst sie nur zwei Dinge: leere Futternäpfe und Unruhe. Mary begleitet mich hin und wieder zu einzelnen Gruppenstunden, genießt aber sonst mit den Terriern den Ruhestand.

Free Joomla! template by L.THEME